Übersicht

Information

Werbung

eingetragen bei perlink.de
Sie sind hier: / Startseite > Lexikon

Lexikon

alle | 0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

Abendmode
Accessoires

für silberne & goldene Hochzeit

Aberglaube

Aberglaube

Brautkleid nähen verboten
Sind Sie abergläubisch? Dann sollten Sie Ihr Brautkleid keinesfalls selbst nähen. Ansonsten droht Ihnen, darf man dem Glauben schenken, eine sehr arbeitsreiche und mühselige Ehe.

Schleier
Ursprünglich ist der Schleier kein Accessoires für die Braut, sondern ein sehr wichtiger Schutz. So verhüllt der Schleier das Gesicht und lässt nicht übles hindurch, weder hinterlistige Geister oder böse Blicke neidischer Menschen. Wenn sich der Schleier nach der Zeremonie hebt, ist die Hochzeit vollzogen, und die Gefahr ist vorüber. Als erstes hat der Bräutigam das Recht seine Frau Schleier-frei zu bewundern. Übrigens: Der Schleier war einst ein Privileg der Reinheit und Jungfräulichkeit. Am Ende einer Hochzeitsfeier wurde der Schleier ihr abgenommen und der Kopfschmuck durch eine Haube ersetzt. Jedermann konnte daran erkennen, dass diese Frau verheiratet ist. Daher rührt der Spruch: „ Die Frau unter die Haube bringen“

Cent für Cent

Der Brautschuh
Das junge Mädchen, dass Cent für Cent das Geld für Ihre Brautschuhe auf die hohe Kante legte, bis es endlich soweit war. Stand die Hochzeit an, so brachte die Braut Ihr Sparschwein prall gefüllt zum nächsten Bankschalter. Nicht gerade zur Freude der Bankangestellten.
Ursprünglich hatte das Sparen für die Brautschuhe einen tieferen Sinn:
Eine Braut mit eleganten Brautschuhen bewies aller Welt und ihrem Bräutigam, dass Sie gelernt hatte zu sparen und mit Geld umzugehen.

Artikel aus unserem Shop